Gästebuch

 

Hallo liebe Besucher,

 

dies ist das Gästebuch von meinem Sohn, Joel-Rayan, welches in seinem Namen eingerichtet wurde.

 

So haben sie jeder Zeit die Möglichkeit, meinen Schatz kennenzulernen und ihm, oder aber auch mir eine Nachricht zu hinterlassen.

 

Ich bin mir sicher, das er sich bestimmt darüber sehr freuen würde. Auch, wenn er das nicht mehr erleben darf.

 

Euere Katerina mit Joel-Rayan im Herzen

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Julia Häglsperger (Mittwoch, 11. März 2015 18:04)

    Liebe Frau Schwarz,

    leider muss ich versuchen, über das Gästebuch mit ihnen in Kontakt zu treten, da der Kontakt-Button nicht funktionert. Ich arbeite für das Bayerische Fernsehen und recherchiere für eine 45-minütige
    Reportage zum Thema „Senioren am Steuer“. Dafür suchen wir Ansprechpartner, die sich – wie Sie – für einen Fahrfitness-Check für Senioren aussprechen.
    Gerne würde ich in einem persönlichen Gespräch Kontakt mit Ihnen aufnehmen.

    Meine Mobilnr. ist: 0163-6836892

    Freundliche Grüße aus München,
    Julia Häglsperger

    Redaktion: Geschichte und Gesellschaft
    Bayerischer Rundfunk
    Rundfunkplatz 1
    80335 München

  • S.Seifer (Montag, 02. März 2015 16:53)

    Ich wünsche Ihnen und der Familie sehr viel Kraft.
    Ich möchte die Petition unterschreiben und andere Menschen auch darauf hinweisen.
    MFG Seifer

  • cheap viagra (Samstag, 28. Februar 2015 11:44)

    http://www.viagrasildenafilnow.com/

  • Könich (Dienstag, 24. Februar 2015 13:50)

    Gute und überfällige Idee für solche FahrPrüfungen! Wusste garnicht, daß unsre europ Nachbarn bereits so vernünftig sind, umso skandalöser unsere Situation, schätze um zahlungskräftige
    Silberrücken/Autokäufer nicht zu verärgern...auf Kosten unsrer Kinder. Wann und wie kann ich bei der Petition mitmachen?

  • Aura Hell (Dienstag, 24. Februar 2015 11:30)

    Liebe Frau Schwarz,
    ich schicke ihnen ganz viel Kraft und Zuversicht,dass sich ihre Mühe,sich dafür einzusetzen,ältere Menschen einer Fahrtauglichkeitsprüfung zu unterziehen,lohnen wird.Ich selbst habe das Problem der
    Fahruntauglichkeit mit meinem Ex-Schwiegervater erlebt.Das ganze Dorf nahm seine Kinder zur Seite,wenn er fuhr.Viele fanden das zum lächeln,wenn sie diese Dorfgeschichte hörten.Mir drehte sich der
    Magen um.Ich fand es unverantwortlich!!!Kein Gespräch mit ihm oder meiner Schwiegerfamilie stieß auf offene Ohren.Oft war ich wirklich verzweifelt,aus Angst.Gott sei Dank ist nichts passiert!!!Dieses
    ganze Gerede um die eigene Eitelkeit des Fahrens!!!Ich halte es stets für angebracht,Fahrtauglichkeit zu prüfen.(nicht nur im Alter)Und erst recht,bei älteren Menschen.Was ist so schlimm daran,sich
    zu prüfen!?Ich finde,wir alle sind dafür verantwortlich,dass so etwas unfassbar Schlimmes ,wie es ihnen zugestossen ist,nicht weiter passiert.Sicher sagen manche,man könne nicht alles
    absichern.Doch!,dass kann man in so einem Fall mit regelmäßigen Überprüfungen zumindest verringern.Jeder Mensch,der dadurch sein Leben lassen muss,sollte eine Stimme bekommen.Dass sie das nun
    verfolgen und durchsetzen wollen:meine Hochachtung an sie.Die tägliche Auseinandersetzung irgendwelcher dummen Argumente,warum jeder für sich meint,er fahre gut....das ist bestimmt hier und da nicht
    auszuhalten.Ich würde gern die Petition unterschreiben und werde ihre Geschichte auch weiter erzählen,damit viele Unterschriften zusammen kommen.Für sie alles Gute und liebe Engel für sie,ihre Lieben
    und ihren Sohn im Himmel.Aura

  • AlexanderSasse (Montag, 16. Februar 2015 15:04)

    Sehr geehrte Frau Schwarz,

    ich habe den Film Verkehrsrisiko Opa http://www.spiegel.tv/filme/ndr-verkehrsrisiko-opa/ geschaut und würde gerne Ihre Petition unterschreiben. Ihr Schicksal ist unbeschreiblich. Umso mehr bewundere
    ich Ihre Kraft, dass Sie anderen Eltern versuchen zu helfen, ihre Kinder zu schützen. Vielen herzlichen Dank !

    Die Frau vom ADAC meinte in dem Film, dass nicht nur Senioren ein Verkehrsrisiko darstellen. Bevor es gar keine regelmäßigen Verkehrstauglichkeitsprüfungen gibt sollten sich meines Erachtens daher
    alle Inhaber eines Führerscheins regelmäßig einer Verkehrstauglichkeitsprüfung unterziehen. Ob das dem ADAC besser passt ist eigentlich fast egal - zumal es ja auch junge AutofahrerInnen gibt, die in
    Folge von Medikamenten- oder Drogen-Nutzung in ihrer Verkehrstauglichkeit eingeschränkt sind.

    Nur wo kann ich Ihre Petition unterschreiben?

  • Maschinist64 (Freitag, 19. Dezember 2014 19:58)

    Katerina, Du hast diesen schweren Schicksalsschlag überlebt- dadurch bist du unverletzbar für den Rest deines Lebens geworden. Ich habe ein zartes Lächeln in deinen Augen gesehen... Alles Liebe und
    Gute für euer zweites Leben

  • payday loans no credit check (Mittwoch, 12. November 2014 21:00)

    If you are in non permanent troubles and you really are without doubt in the moderately short period of time you will be able to pay off the borrowed funds, it\'s really a fairly safe solution

  • annepe (Freitag, 04. Juli 2014 13:37)

    Ich bearbeite gerade meinen Vater (fast 80 Jahre alt und mit beginnender Demenz), dass er endlich seinen Führerschein abgeben soll. Er ist leider stur und uneinsichtig, so dass ich nun eine härtere
    Gangart einlegen werde. Er ist verdammt noch mal - dicht an einer großen Stadt wohnend und mit einer Bushaltestelle vor der Haustür - nicht auf das Auto angewiesen!! Bislang waren es "nur" Mülltonnen
    und Zaunpfähle, die er gerammt hat. Mein nächster Schritt wird sein, die Polizei einzuschalten, so leid es mir tut. Und ich werde ihn zwingen, sich mit Joel-Rayans Geschichte auseinanderzusetzen. Das
    Bild von ihm im Sarg werde ich ihm ausdrucken und auf den Frühstücksteller legen. So werde ich in Binis Namen darum kämpfen, dass zumindest von meinem Vater keine Gefahr mehr ausgeht.

    Liebe Frau Schwarz, ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute, viel Kraft und Gottes Beistand.

  • Steffie (Mittwoch, 23. April 2014 18:24)

    Lieber Joel-Rayan,

    ich bin heute durch einen dummen Zufall auf Deiner Seite gelandet.

    Mein Sohn ist auch vier Jahre alt und ich könnte mir vorstellen, dass Du genau so ein kleiner Wirbelwind warst, wie mein Sohn es ist.

    Die Vorstellung, was Deine Mama nach diesem schrecklichen Unfall durchmachen musste, bricht mir das Herz. Aber ich bin mir sicher, Du bist immer in ihrer Nähe, bringst sie durch Gedanken an Dich und
    an Eure gemeinsame Zeit immer mal wieder zum Innehalten und Lächeln.

    Würde ich eines meiner Kinder verlieren, ich wüsste nicht, was ich tun würde. Darum kannst Du sehr sehr stolz auf Deine Mama sein, dass sie es "überstanden" hat und das Leben ohne Dich meistert, so
    gut es eben geht.

    Ich kannte Dich nicht, aber Du hast viel bewegt auf dieser Erde und so wie Dein Papa seit diesem Tag kämpft, wirst Du auch noch viel mehr bewegen und eines Tages wird Dein Papa erfolgreich sein und
    dann hast Du mit Deinem schrecklichen Tod viele andere Kinder gerettet.

    In 2,5 Wochen jährt sich Dein Todestag und ich wünsche Deinen Eltern für diesen schweren Tag alle Kraft dieser Welt, viele liebe Menschen, die sie durch diesen Tag und die Traurigkeit begleiten
    werden!

    Lieber Joel-Rayan, Du bist bestimmt ein wundervoller Schutzengel für Deine Familie.

    Liebe Familie Schwarz, ich wünsche Ihnen nur das Beste!

    Ihre Steffie

  • A. S. (Mittwoch, 26. März 2014 10:28)

    Liebe Frau Schwarz, ich war an dem Tag, als das Unglück passierte am Hauptbahnhof. An diesem Tag hatte ich die Kündigung von meinem Arbeitgeber erhalten und konnte früher gehen. Am Hbf war ein Teil
    abgesperrt und der Hubschrauber flog gerade los. Ich bin stehen geblieben und als ich von Passanten hörte, was passiert war, konnte ich den ganzen Tag nur noch daran denken. Am nächsten Tag habe ich
    dann in der Presse von dem tragischen Unglück gehört und seitdem immer wieder im Internet nach Ihrer Geschichte geforscht, weil sie mich tief berührt hat. Vor einem Monat etwa habe ich mit meiner
    Tochter eine Fahrradtour am Ohlsdorfer Friedhof gemacht und dort haben wir Bini's Grab gesehen. Es ist so wunderschön und liebevoll gestaltet. Wir sind stehen geblieben und haben für Bini gebetet.
    Sie haben einen sehr schlimmen und tragischen Schicksalsschlag erlitten und ich hoffe, dass Ihre Trauer eines Tages ein wenig verblasst und Platz für neues Glück macht. Ich bete für Sie und Bini und
    weiß, dass Sie eines Tages ein glückliches Leben - immer mit Gedenken - führen werden. Alles Liebe und Gute, Ayla

  • Jürgen Schäfer (Mittwoch, 19. März 2014 22:48)

    Sorry war ein Bericht in Stern TV über einen 12jährigen Joel der von einem Lkw überfahren wurde.Aber Bini wollte das ich ihnen schreibe.Sie werden über dieses Schicksal hinwegkommen da bin ich mir
    ganz sicher.

  • Jürgen Schäfer (Mittwoch, 19. März 2014 21:16)

    Hallo Frau Schwarz!
    Bin heute auf dem Friedhof spazieren gegangen und bin durch Zufall auf das Grab von Bini gestoßen. War ganz berührt von dem Grab weil es so schön geschmückt war.Habe dann das Bild von Bini gesehen
    und wurde sehr traurig und fragte mich wieso ein so junger Mensch sterben musste.Danach bettete ich für Bini und ging weiter. Auf dem Rückweg nach Hause ging mir Bini nicht aus dem Kopf.Als ich zu
    Hause ankam machte ich mir was zu Essen und den Fernseher an und durch Zufall oder auch nicht wird heute über das Schicksal von ihrem Sohn bei Rtl berichtet.Da war ich erst einmal sprachlos.Nun weiß
    ich was mit ihrem armen Sohn passiert ist.Es tut mir sehr leid was Ihnen und Ihren Angehörigen passiert ist und wurde heute wieder einmal bestätigt das es etwas zwischen Himmel und Erde gibt.Der
    liebe Gott oder Jesus oder auch Bini wollte das ich ihnen schreibe.Bini geht es bestimmt gut und er will das sie wieder glücklich werden.

  • hans richter (Mittwoch, 19. März 2014 10:41)

    hallo Frau Schwarz, nach der Reportage im TV am Montag war ich erstmalschockiert!Mir tut das so wahnsinnig leid mit ihrem Soh.Auf den Bildern erinnert er mich an meine Kindheit, da hatte ich auch so
    einen süßen Lockenkopf. Warum dauert das eigentlich so lange mit der Petition? Die Rentner müssen zum TÜV wie die Autos!Ich wünsche ihnen für den weiteren lebensweg viel Kraft und Freude.

  • huschhusch (Dienstag, 18. März 2014 21:26)

    Ich habe selber zwei Söhne und kann mir nichts Schlimmeres vorstellen als sie zu verlieren.
    Auch ich habe die Sendung gestern gesehen und war erschüttert. Da ich selber in Hamburg wohne war mir Ihr Schicksal aber nicht unbekannt. Ich bewundere Ihren Mut und wünsche Ihnen auch weiterhin ganz
    viel Kraft, ohne die all das nicht zu bewältigen ist.
    Wir kämpfen selber gerade darum das ein Familienmitglied von uns den Führerschein auf Grund des Alters abgeben sollte, aber die Einsicht ist nur gering, obwohl es auch hier schon Situationen gegeben
    hat, die deutlich gemacht haben, dass das Führen eines Fahrzeugs nicht mehr gerechtfertigt ist. Meine Kinder dürfen nicht mehr mitfahren.
    Mein Mann selber hat einen LKW Führerschein, der muss alle 5 Jahre überprüft werden. Aber der für den PKW bisher gar nicht.
    Wir warten begierig darauf Ihre Petition unterschreiben zu können, denn auch in unserem Land muss sich hier zwingend etwas ändern.
    Wobei ich es unerträglich finde, dass erst der Verlust eines Kindes die Menschen aufrüttelt.
    Nochmals viel Kraft für Sie.

  • Clau (Dienstag, 18. März 2014 15:32)

    Hallo Frau Schwarz,

    auch ich habe gestern die erwähnte Sendung gesehen. Dabei wird einem schon anders und man wird wütend. Da ich selbst schon diverse Menschen verloren habe, kann ich Ihren Schmerz annähernd
    nachempfinden und finde es toll, dass daraus Mut erwächst. Oft können Rentner sich und ihre Leistung selbst eben nicht mehr einschätzen. Es ist daher nur gerecht, wenn diese Einschätzung andere für
    sie übernehmen. Ich werde Ihre Pedition in jeden Fall unterstützen und an alle, die ich kenne weiterleiten.

    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und vertrauensvolle Menschen für die nächste Zeit.

  • Georg Dobslaw (Dienstag, 18. März 2014 00:17)

    Liebe Katarina S.,
    Auch ich möchte Ihre Petition unterstützen und bin auf der Suche danach auf die Seite gestoßen. Ich selbst bin über 60 und aktiver Auto-, Motorrad- und Radfahrer. Jedesmal jagd mir die Nachricht
    eines Unfalles, verursacht durch einen Senior, einen gehörigen Schreck ein. Eine Fahrtauglichkeits-Überprüfung, so ab 40 in kürzer werdenden Jahresabständen, wäre hilfreich. Der ADAC mit seinem
    leider zahlreichen Klientel in hohem Alter ist sicherlich keine Hilfe. Schon als Kind musste mit ansehen, wie ein Kind durch einen zu schnell am haltenden Bus vorbeifahrenden Mercedes hoch und weit
    durch die Luft geschleudert wurde. Eine Szene, die immer wieder vor meinem inneren Auge abläuft. Die Aussagen, die Ihr Partner abgegeben hat, sind ja so wahr! Peinlich dumm und durchsichtig
    lobbygesteuert das Gerede vom Ex-Verkehrsminister und der ADAC-Sprecherin.
    Alles Gute Georg Dobslaw

  • Nancy Becker (Montag, 17. März 2014 23:13)

    Guten Abend Frau Schwarz!

    Ich habe auch gerade den Bericht gesehen und bin ganz ihrer Meinung bzgl. Des Senioren-TÜV!
    Ich bin beruflich im Außendienst tätig und daher sehr viel mit dem Auto auf der Strasse unterwegs. Jeden Tag gibt es Situationen, bei denen ältere Menschen die Verkehrsregeln mißachten.
    Ich bin aber auch grundsätzlich der Meinung, das es eine Tauglichkeitsprüfung für sämtliche Altersgruppen geben sollte. Man könnte dies nach Jahren staffeln.
    Ich würde auch sehr gerne ihre Petition mit meiner Unterschrift unterstützen und glaube auch, dass man über verschiedene soziale Netzwerke noch viele Menschen dafür gewinnen könnte!
    Ich wünsche ihnen trotz allem ganz viel Kraft und glaube fest daran, dass der kleine Joel-Rayan immer bei ihnen ist!

    Lieber Gruß

    Nancy

  • Dennis (Montag, 17. März 2014 22:47)

    Hallo.

    Mein Name ist Dennis.

    Für mich persönlich gibt es nicht schlimmeres, als die eigenen Kinder zu überleben. Es ist einfach nur schrecklich, was Euch passiert ist.

    Ich selber bin schon sehr lange für den "Senioren-TÜV"!

    Da der Beitrag im Fernsehen "45 Min - Verkehrsrisiko Opa" schon älter ist, ist meine Frage, ob es diese Petition noch gibt?

    Muss denn immer etwas noch schlimmeres passieren, bis irgendwas unternommen wird?

    Ich würde euch gerne mit meiner Unterschrift unterstützen. Und auch über Social Media ist einiges möglich. Macht es publik, da bestimmt noch mehr den Gedanken haben, aber nicht genau wissen, wie sie
    es anstellen sollen.

    Gemeinsam kann man einfach mehr erreichen.

    Gruß

    Dennis

  • Frank Kirsche (Donnerstag, 25. Juli 2013 19:09)

    Hallo Katerina,
    mein Name ist Frank Kirsche. Durch einen 81 jährigen Geisterfahrer habe ich zwei Freunde verloren. Ich kämpfe seither für Fahrtauglichkeitsprüfung. Gemeinsam wären wir vielleicht stärker oder wir
    könnten uns austauschen und unterstützen. Grüße von Frank Kirsche aus Leipzig

  • Jana (Freitag, 21. Juni 2013 09:13)

    Joel-Rayan, ruhe in Frieden. Frau Hochwald, ich bin sicher, Sie werden Ihren tollen Sohn wiedersehen. Und Buddha, so etwas geschmackloses habe ich schon lange nicht mehr gelesen. RIP kleiner Mann. Du
    bleibst ein tolles Kerlchen. Möge Gott dich da oben beschützen. Ein schrecklicker Unfall.

  • Buddha (Donnerstag, 30. Mai 2013 03:18)

    Es gibt einen Grund, warum Du überlebt hast. Sonst wärst Du tot. Diesen Grund zu erkennen ist wichtig. Du musstest etwas Aussergewöhnliches in Deinem Leben erleiden, weil Du zuvor aussergewöhnliche
    Entscheidungen getroffen hast. Aussergewöhnlich negative Entscheidungen. Es ist Karma. Man bezahlt immer. Aber das ist nicht das Ende. Das Kind war kein Kind der Liebe!

  • Sven Liebing (Donnerstag, 16. Mai 2013 07:57)

    Liebe Katerina,


    Meine Name ist Sven aus HH.
    Das hat mich selber so berührt mit deinen Kleinen Jungen .
    Hoffe du bist Stark und erfährst wieder ein wenig Lachen in deinen Herzen.
    Würde gerne Joel Grab mal besuchen wenn du mir sagst wo dein kleiner Schatz liegt.

    Liebe Grüsse


    Sven

  • Nidi (Donnerstag, 09. Mai 2013 20:36)

    Hallo,

    ich wurde mit 12 Jahren von einem Rentner angefahren. Ich überquerte eine große und übersichtliche Straße mit Zebrastreifen. Es war der Weg von der Schule zur Tagesmutter.

    Meine beste Freundin hat sich gerade von mir verabschiedet und ich ging über die Straße. Da kam ein goldener Benz angerast und fuhr über meinen rechten Fuß. Weil der Wagen so schnell war, bin ich in
    die Luft geflogen und mit meinem Knie habe ich die Rückleuchte zerbrochen. Kennt ihr die alten Mercedes Rückleuchten mit den dicken Rillen? Die sind übelst stabil aber mein Kinderknie hat sie
    zertrümmert.

    Leute haben sich um mich versammelt und mich angestarrt, während die Sanitäter die Erstversorgung vorgenommen haben. Meine Lieblingsturnschuhe und meine Jeans wurden aufgeschnitten.

    Ich hatte Prellungen, Quetschungen, Schürfwunden und lag 4 Wochen in einem 6 Bettzimmer im Krankenhaus.

    Es gab eine Gerichtsverhandlung an der ich teilnahm. Ich wurde vom Richter gefragt, ob ich der Meinung bin, das der Rentner den Führerschein entzogen bekommen sollte und ich stimmte mit Nein. Er
    hatte eine schwer kranke Frau zu versorgen und lebten außerhalb und ich fand die Vorstellung schlimm, dass sie nicht einkaufen könnten. Kindergedanken halt.

    Der alte Mann hatte sich liebevoll um mich gekümmert, mich besucht im Krankenhaus und jeden Tag angerufen. Heute überlege ich allerdings, ob alte Menschen wirklich nicht fahren sollten.

    Mit 8 wurde ich in der gleichen Art von einem Golf angefahren, wieder über den Fuß, wieder durch die Luft, Seitenspiegel im Knie, gleiche Verletzungen.

    Noch heute habe ich Angst über die Straße zu gehen. Alte und senile, Frauen mit Handy, am schminken und mit Kindern im Auto, Männer die durch Städte rasen und Ausländer die sich nicht an
    Verkehrsregeln halten, weil sie es nicht gewohnt sind. Es ist die Hölle los auf Straßen und für Kinder lebensgefährlich. :(

    Ich (33), bin heute selber schwer krank und muss viele Medikamente nehmen, da habe ich mich entschieden nicht mehr selber zu fahren und das obwohl ich auch nicht Bus und Bahn fahren kann, weil ich
    unter anderem MCS habe und wirklich jeder parfümiert ist und mir mein Leben nimmt.

    Ich möchte niemanden gefährden, mich auch nicht.

    Wenn die Petition da ist, dann hätte ich gerne eine Mail zum Link, ich würde die Petition auch auf meinen Blog setzen und bei Facebook verteilen.

    Es tut mir wahnsinnig leid, dass Joel nicht so viel Glück hatte wie ich.

    Liebe Grüße
    Nidi

    von biologisch-lecker.blog.de

  • Marina Timm (Mittwoch, 08. Mai 2013 12:05)

    Liebe Katerina,

    soeben habe ich die Sendung "45 Min" mit dem Thema "Verkehrsrisiko Opa" gesehen. Als Mutter eines bald 2jährigen Sohnes ging mir Ihr Beitrag so nahe, dass ich hier beim Schreiben immer noch weinen
    muss. DAS ist das schlimmste, was Eltern passieren kann! Allein der Gedanke lässt mein Herz fast zerreißen. Wie schlimm muss es erst sein, wenn es dann tatsächlich passiert? Sie haben mein vollstes
    Mitgefühl! Es gibt keine Worte dafür. Es macht mich einfach nur tieftraurig. Und auch wütend, dass es überhaupt dazu kommen konnte. Es tut mir so wahnsinnig leid.

    Und Sie haben Recht, es muss etwas passieren. Ihre Petition ist eine gute Sache. Ich hatte gehofft, mich gleich eintragen zu können - habe die Petition aber nicht gefunden. Daher habe ich den Namen
    Ihres Sohnes eingegeben und bin auf diese wunderbare Seite gestoßen.

    Natürlich wird es auch Leute geben, die gegen diese Petition sein werden. Aber diese Leute denken nur an sich oder ans Geld etc., wie in Ihrem Bericht ja auch schon erwähnt wurde. Aber geben Sie
    nicht auf und lassen Sie sich nicht entmutigen. So eine Petition ist längst überfällig. Ich danke Ihnen dafür!

    Ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Kraft, viel Liebe und für Ihre Petition viel Erfolg. Ich werde Sie so gut es geht unterstützen und allen davon erzählen, die ich kenne, damit sich so viele wie
    möglich Ihrer Petition anschließen.

    Joel-Rayan wäre stolz auf Sie.

    Herzlichst und mit tausend Tränen

    Marina Timm

    P.S.: Könnten Sie mir bitte einen Link zu Ihrer Petition zusenden, sobald diese fertig ist? Ich danke Ihnen.

  • Petra und Linus (Mittwoch, 20. März 2013 11:02)

    Unser ganz großes Mitgefühl!!! Unser Sohn ist jetzt sechs Jahre alt geworden und er ist auch unser ganz großes Glück...und das so etwas passiert auch unsere größte Angst. Sie werden ihren kleinen
    Schatz später wieder haben und bis dahin ist er ein kleiner Stern am Himmel :-)

  • Silvia S. (Dienstag, 24. April 2012 15:25)

    Kleiner Joel-Rayan,
    ich hab heute zufällig Deine Gedenkstätte bei Strassederbesten gesehen, die Bilder zeigten mir, es war was furtbares geschehen. Dann gab ich Deinen Namen bei Google ein las einige Zeitungsaartikel
    dnd nun kann ich kaum schreiben weil mir Tränen über das Gesicht laufen. Mögen Engel Dich sters behüten.
    Ein stiller Gruß an Deine Mama
    von Silvia mit meinem Sohn für immer im Herzen.

  • Melli (Montag, 14. November 2011 07:27)

    Hallo meine Süße,

    die neue Seite ist schön geworden. Bini würde sie sicher sehr gefallen. Nun ist es schon 1,5 Jahre her und man kann es immernoch nicht begreifen. Wenn ich die ganzen Artikel lese, muss ich immer
    wieder weinen, er fehlt sehr, der kleine Engel. Ich drück dich ganz doll und hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen.

  • Sibylle Welz (Mittwoch, 09. November 2011 00:54)

    Liebe Familie Schwarz/Hochwald,
    lieber Joel-Rayan

    Das entsetzliche Schicksal Ihres Sohnes hat mich tief erschüttert. Es gibt kaum Worte für diese unfassbare Tragödie, aber ich möchte Ihnen dennoch etwas schreiben:

    Ihr Leben hat den Sinn nicht verloren – Sie sind Menschen denen ein Wunder begegnen durfte. Pur, echt, näher als man dem Zauber auf dieser Erde je sein kann.
    Ihr Sohn war und ist dieses Wunder, ein Engel. Er kam um Sie zu verzaubern, er ging um den Engeln zu erzählen was er für wundervolle Eltern hatte. Er wird immer bei Ihnen sein, bis Sie sich eines
    Tages wieder in die Arme schließen, dann für alle Ewigkeit. Er wird in seiner neuen Welt auf Sie warten, daran glaube ich und wünsche es Ihnen von ganzem Herzen. Ich kenne Sie und Ihren Sohn nicht,
    aber in Gedanken umarme ich Sie in stiller, tiefer Trauer aus tiefster Seele. Wenn ich das sagen darf, ich würde mir auch wünschen, dass Sie wieder zueinander finden, Ihr Sohn hätte sicher niemals
    gewollt das Seine Eltern sich trennen, weil er BEIDE LIEBT !

    PS:
    Es gibt ein Lied, von dem ich Ihnen den Text kopiert habe weil ich es sehr berührend finde. Claus Eisemann ist der Sänger (Youtube)

    Liebe Grüße
    Sibylle Welz

    IST ES WAHR
    Ist es wahr das die Sterne die wir sehen,
    nur kurz da oben sind und bald schon wieder gehen.
    Das allein ihr Licht das Dunkel erhellt -
    und haben ihren Job längst eingestellt.

    Ist es wahr das die Sonne irgendwann,
    das gleiche Schicksal teilt und uns verlassen kann.
    Wird es Dunkel,wird es kalt was machen wir,
    ist es wahr - dann bitte sag es mir.

    Jemand hat mir mal gesagt -
    das jeder Mensch am jüngsten Tag,
    da oben ankommt mit nem' Streichholz in der Hand.
    Seine Laterne zündet
    und mit dem Licht verkündet -
    das seine Seele was besonderes war.

    Wenn das wahr ist - wie lange wird das gehen
    wird die Sonne auf uns hinunter sehen.
    Wirst Du auch mal Stern sein, seh' ich Dich dann,
    sag mir wie ich Dich da oben finden kann.

    Jemand hat mir mal erzählt -
    das die Welt sich auserwählt,
    wer da oben sitzen und leuchten darf.
    Doch Sie beobachten uns nicht,
    sondern spenden uns Ihr Licht -
    das wir uns nicht verlieren, in dunkler Nacht.

    Ist es wahr das je heller ein Stern,
    da oben leuchtet,desto mehr hatten ihn gern.
    Ich glaub dann weiss ich schon, wo ich suchen soll,
    denn die Zeit mit Dir hier fand' ich - einfach …...toll.

    Leb wohl kleiner Stern Joel-Rayan *